Bürokratie, Überregulierung, geistige Brandstiftung und Populismus

Baustellenschild

Ich schreibe diesen Artikel über ein Thema welches mich schon lange beschäftigt und immer wieder zu geistiger Brandstiftung bei unseren Mitarbeitern führt. “Müssten wir nicht diesen Wasserkopf finanzieren würde auch bei denen die die Arbeit machen der Lohn ankommen den sie verdienen”

…Bürokratie und Überregulierung der Märkte ist das größte Problem neben fehlender Digitaler Bildung und dem richtigen Wissen über Finanzen!
Am Ende von diesem Artikel findet Ihr ein Buchtipp zu diesem Thema!!!

Man sollte konsequent abgrenzen ob wir ein sozialistisches System wollen oder die freie Marktwirtschaft!?

Nur zum Verständnis: Diese ganzen sozialen Errungenschaften waren gut und nötig um die Sozialen Missverhältnisse der zwischen AG u. AN der 50er u. 60er Jahre zu beheben! Bsp. Wenn in den Sechzigerjahren ein Friseurgeselle 50 DM bekam verdiente der Inhaber des Geschäftes 10.000 DM dieses Missverhältnis musste natürlich ausgeglichen werden! Und ein Arbeitnehmer muss auch von seiner Arbeit leben können. Heute muss für einen AN doch aber nichts mehr von höherer Stelle Reguliert werden! Der Markt ist doch im Fachkräftebereich jetzt schon völlig überreguliert.

Ich glaube sogar, dass wenn die meisten Handwerksmeister mal genau die Durchschnittlichen Personalkosten mit ihrem Ertrag vor Steuer und eigener sozialer Absicherung ansehen würden, würden sie wahrscheinlich Leichenblass erstarren! Dazu kommt die oben genannte Bürokratie! Soka Bau, Soka Dach, Gewerbeaufsicht, Abfallverordnung, Lfz. im Krankheitsfall, Urlaub etc. Das bedeutet das der Administrative Aufwand für ein Unternehmen ins Uferlose wächst und somit wichtige Zeit für sich oder die Arbeit am Unternehmen Mangelware wird.

Somit wird auf Kosten der Klein und Mittelständischen Unternehmen reguliert

Somit wird auf Kosten der Klein und Mittelständischen Unternehmen reguliert und was auf der einen Seite vielleicht Körperliche Verletzungen heilen soll richtet auf der anderen Seite Psychische Verletzungen an.

Unsere Arbeitgeberverbände und HWKs sind leider so verstaubt und so weit weg von der Basis das sie gar kein Empfinden mehr für die Märkte haben! Nehmen wir doch mal zum Beispiel die Ausbildungssituation! Auf einmal kostet überbetriebliche Ausbildung in Niedersachsen für das Dachdeckerhandwerk Geld! Klar! Zu wenig Auszubildende = Umlagesystem = Kosten! Jetzt ist doch aber unser Arbeitgeberverband der Träger dieser Bildungseinrichtung den wir ja ohnehin schon bezahlen! Was tut eigentlich z.B. diese Regulierende Stelle dafür das mehr Auszubildende ins Handwerk kommen? (By the way) Genau! Plakate kleben! Dort wird man die Zielgruppe bestimmt erreichen! Und dann glaubt man auch noch das 50 € mehr im Monat junge Menschen ins Handwerk zieht! Eigentlich unglaublich mit wieviel Unwissenheit unsere vermeintlichen Führungen über die Generation Y und die sogenannten „Millenniums“ an dieses Thema herangehen.

Wenn wir mehr Geld wollen müssen wir mehr leisten und die Anforderungen unserer Kunden erfüllen und zwar auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer Seite! So funktioniert freie Marktwirtschaft!

In einer freien Marktwirtschaft behindern Bürokratie und Überregulierung das Wachstum!

Und in einer freien Marktwirtschaft die durch die Digitalisierung täglich neue Möglichkeiten bekommt behindern Bürokratie und Überregulierung das Wachstum!

Wenn wir weiterhin von Leuten Fremdbestimmt werden die sich seit den 90er Jahren nicht mehr weiter entwickelt haben nimmt das ein schlimmes Ende!

Wir benötigen künftig keine Regulierung mehr, weil sich der Markt selber Regulieren wird! Aber das ist der Punkt wovor unsere heute „regierende“ Elite Angst hat! Mitarbeiter werden künftig nicht dort hingehen wo am meisten reguliert ist, sondern wo sie das Beste Umfeld finden und sich weiterentwickeln können.

Nehmen wir einmal ein großes Beispiel. Richard Brandson (u.a. Gründer von Virgin) gibt seinen Mitarbeitern so viel Urlaub wie sie brauchen um produktiv zu sein und nicht wie es der Tarifvertrag vorgibt! Und man kann es kaum glauben! Mit Erfolg! Viele Bereiche werden Reguliert und bekommen dafür Subventionen vom Staat. Das ist fair! Unsere Benchmark, die Autoindustrie im besonderen VW bezahlt völlig utopische Löhne, weil sie vom Land subventioniert und getragen werden! Das funktioniert nur in geschlossenen Systemen!

Jetzt öffnet sich durch die Digitalisierung aber der Markt und auf einmal bekommen die großen Angst!

Zurecht! Beispiel: Tesla hat in 24 Std. mehr Bestellungen bekommen als in einem Jahr Mercedes C Klassen gebaut werden! Da würde ich auch Angst bekommen!

Also entweder der Staat investiert massiv in das Handwerk und zwar in Bildung für Unternehmer und sinnvolle Förderprogramme oder er hält sich komplett raus!

Die Wirtschaft befindet sich oben auf der Welle! Alle haben gut zu tun, doch die wenigsten wissen WARUM! Der Old Economy sind die Unternehmer ausgegangen! Wenn die Welle bricht, gibt es ein böses Erwachen! Wir werden in den Städten Dinge erleben von denen wir uns nicht zu träumen wagten!

Wir können es nicht weiter hinnehmen das wir zu guter Letzt auch noch von den Leuten die unseren Markt regulieren, individualisiert und vereinzelt werden damit jeder glaubt das er selber Schuld an der Lage ist.

Wir Handwerker brauchen keine Verbände, Kammern, Architekten oder Gutachter! Aber sie brauchen uns!

Es ist wie im alten Rom, als es zu gut ging, wurde es von der eigenen Dekadenz zu Boden gerissen!

Die klassische hierarchische Arbeitswelt ist gänzlich überholt und kann sich mit der nächsten Krise auf ihr Ende vorbereiten!

Hier gehts zum ==> Buchtipp <== Viel spaß beim lesen!

Vielen Dank das meinen Artikel bis zum Schluss gelesen haben.

Viele Grüße, Der Handwerksvisionär

2 Kommentare zu
»Bürokratie, Überregulierung, geistige Brandstiftung und Populismus«


  1. Hallo Jan, damit sprichst Du mir von der Seele! Viele Dinge würde ich in diesem Land anderes machen. Aber wer kann der Schlange den Kopf abschlagen, wenn sie alle Schwerter besitzt? Keine, aber auch keine unsere überflüssigen Einrichtungen sägt sich selber den Ast ab. Sogar die Soka Bau hat sich wieder in letzter Sekunde geredet, alle dachten das dieser Dinosaurier endlich zum Erliegen kommt, das er fast Insolvenz war! Natürlich wurde er durch Steuergelder gerettet ……..

  2. Interessante Aussagen.
    Ich bin auch der Meinung das wir Handwerker und nicht ständig um die kümmern müssen die sich eigentlich um uns kümmern sollen. Denn dafür bekommen die nämlich Geld von uns.
    Andreas Bähr Schreiner

Jetzt kommentieren

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden. Sie können Ihre Kommentare jederzeit wieder löschen lassen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Newsletter

E-Mail Adresse eintragen und keine Blogartikel mehr verpassen

nach oben